ftf-Theater

 



Home        zurück        Termine        Impressum


 





Gustloff

 

 2. WELTKRIEG

Januar 1945

 

In den letzten Jahren des 2. Weltkrieges schicken viele Familien Frauen und Kinder zu deren Sicherheit nach Pommern in Ostpreußen, heute Polen. Als am 12.01.1945 der Sturm auf Ostpreußen beginnt, machen sich Tausende bei eisigen Temperaturen zu Fuß oder in Planwägen auf Richtung Ostsee. Die russischen Soldaten, die fast alle Angehörige im Krieg, den Deutschland angezettelt hatte, verloren hatten, rächten sich für selbst erlittenes Leid. Die Deutschen konnten kein Mitleid erwarten.

Die in den Häfen liegenden Flüchtlingsschiffe sollten die Fliehenden über die Ostsee nach Westen in einen sicheren Hafen an der schleswir-hollsteinischen Küste bringen.Hundertausende erhoffen sich einen Platz auf einem dieser Schiffe zu bekommen.

 

          Gustloff Hafen

 

Eines dieser Flüchtlingsschiffe war die Wilhelm Gustloff und lag in Gotenhafen, heute Gdynia, 40km nördlich von Danzig. Es war als Urlaubsschiff der Kraft durch Freude Bewegung gebaut worden, war dann Lazarettschiff, später Wohnschiff der Marine und sollte Ende Januar 1945 vor allem Frauen und Kinder sowie deutsche Soldaten und deren Angehörige in Sicherheit bringen. Auf dem 208 Meter langen, und 23 Meter breiten Schiff war Platz für 1924 Menschen. Am 30.01.1945 stach es mit über 10000 Menschen in See Richtung Kiel und Flensburg. Bereits wenige Stunden nach dem Auslaufen wurde es von 3 Torpedos des russischen U-Bootes S13 getroffen und sank auf den Grund der Ostsee. Schätzungsweise 9300 Menschen ertranken bei einer Wassertemperatur um den Gefrierpunkt. 1252 Personen wurden dank der herbeieilenden Schiffe, die den Notruf der Gustloff empfangen hatten, gerettet. Viel Frauen verloren ihre Kinder, viel Kinder ihre Eltern und suchten diese noch viel Jahre später, meist vergebens.

Helmut Schön, Marineangehöriger und Überlebender, befragte über Jahrzehnte mehr als 400 Überlebende und Augenzeugen, sammelte Berichte, Dokumente und Fotos. Diese sind im Archiv im Zentrum für Flucht und Vertreibung in Berlin einsehbar.

Er ist auch Koautor der Filmdokumentation „Die Gustloff“  

 

 

 

Untergang

 

Ab September 2024 auch als Klassenzimmerstück ab Klasse 8 buchbar.

 

 

FTF-Theater e.V.
Jessica Stukenberg
36041 Fulda, Am Honigberg 19
Tel/Fax 0661 - 9625120
Email: ftf-theater.stukenberg@web.de